Rosa Dames und Inge Denker zeigen mit ihrer retrospektiv konzipierten Schau eine Auswahl von Arbeiten mit verschiedenen Materialien und unterschiedlichen Perspektiven: Ein größerer Gegensatz künstlerischen Ausdrucks ist kaum denkbar.

Inge Denker mit ihren kritischen, pointierten Reflexionen zu gesellschaftlich-politischen Themen Kirche, Frauen, Umwelt – als gegenständliche Federzeichnungen in Schwarz-Weiß- Manier noch in ihrer Wirkung verstärkt, mitunter verstörend.

Rosa Dames dagegen gelingt es mit der Nadel Bilder und Collagen zu schaffen. Quilts, die nicht selten als solche gar nicht gleich zu erkennen sind, so fein geht sie mit den meist farbigen Materialien um – und so unkonventionell: Genähte Bilder, die auch schon mal an Klee gemahnen.

Ein überraschendes Ausstellungs-Ergebnis zweier scheinbar nicht zusammenpassender Künstlerinnen .

pdfPressetext


  • Rosa_Dames_Abschied_mit_kleinen_Stichen_192x130cm_Detail
  • Rosa_Dames_Transparenz_und_Material_192x130cm_Detail
  • Inge_Denker_Mahnmal_der_Verletzten_2010
  • Rosa_Dames_Requiem_fuer_ein_Puppenbein_61x61cm_Detail
  • Inge_Denker_Das_kleine_Schiff_1956
  • Inge_Denker_Kein_Himmel_hilft_2012
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok